Wie schreibe ich ein Buch? – Schreibblockade

Welcher Autor kennt sie nicht, die Schreibblockade? Man kommt einfach nicht weiter, hat oft auch keine Lust zu schreiben und findet im schlimmsten Fall alles blöd, was man geschrieben hat.

Auch ich bin von diesen Schreibblockaden immer wieder betroffen, erst Mitte Januar musste ich wieder mit einer kämpfen. Um eine Schreibblockade gibt es zwei wichtig Dinge, die Gründe und die “Lösung”.

Ein häufiger Grund bei mir ist Stress oder Druck von außerhalb. Das habe ich vor zwei Jahren miterlebt, als ich noch auf Wattpad schrieb und versucht habe, jede Woche ein neues Kapitel zu posten. Das hat mich so unter Druck gesetzt, dass ich gar keinen Spaß mehr am Schreiben hatte und alles viel länger gedauert hat.

-> Lösung: Ich hab vorgeschrieben. Dadurch, dass ich dann mehrere Kapitel fertig hatte, stand ich nicht mehr so unter Druck und konnte wieder lockerer schreiben.

Ein weitere Grund ist bei mir meistens, dass mir das, was ich zuvor geschrieben habe, nicht gefallen hat. Es kann sich nur um einen Absatz handeln, aber auch um alles, was bisher geschrieben wurde.

-> Lösung: Manchmal reicht es da einfach, ein paar Abschnitte zu löschen, um wieder neu anzusetzen. Ist das Problem tiefgreifender, gehe ich mit Block und Stift auf Problemsuche und schreibe alles auf, was mich stört. Das versuche ich dann zu ändern, selbst wenn es bedeutet, dass ich alles nochmal neu schreiben muss.

Was ich jedoch bei einer Schreibblockade nie mache, ist mich zum Schreiben zwingen. Das bringt bei mir nichts und dabei kommt nur Stuss raus. Spätestens in der Überarbeitung bekomme ich dann die Retourkutsche dafür und muss viel mehr arbeiten, als ich gemusst hätte, wenn ich einfach Pause gemacht hätte.

Das ist nämlich mein erster Lösungsversuch: Einfach nicht schreiben. Vielleicht was Lesen oder sich irgendwie anders ablenken. Wenn es danach nicht klappt, kann man weitersehen, aber manchmal ist es einfach nur so, dass man eine kurze Pause braucht.