Jahresrückblick 2018

Morgen ist schon wieder Silvester, wie schnell doch die Zeit vergeht. Es kommt mir fast so vor, als hätte das Jahr erst begonnen. Höchste Zeit also für einen kleinen Rückblick.

Mein Jahr 2018 in ZahlenVeröffentlichungen 2018

Bücher veröffentlicht
Verlagsverträge unterschrieben
Manuskript fertig geschrieben (und zwei sind bis zur Hälfte fertig)
Buchmessen besucht

Meine Highlights

Meine erste öffentliche Lesung aus Magica – Quelle der Macht. Es war ein unglaublich tolles Gefühl, zu wissen, dass die Menschen gerade nur mir zuhören. Ich war zwar davor schrecklich nervös, obwohl ich durch das Lesungen lesen in der Kirche schon geübt sein sollte, aber etwas aus dem eigenen Buch zu lesen ist doch nochmal etwas ganz anderes.

Excaliburs Vermächtnis hat es auf die Shortlist des Lovelybooks-Leserpreises geschafft. Wenn ich daran denke, dass mein kleines Büchlein es überhaupt in diese Auswahl geschafft hat, muss ich mich immer noch daran erinnern, dass es kein Traum war. Dieses Jahr erschienen so viele gute Bücher, auch als ebook-onlys, und dass meins da zu den Top 35 gezählt wurde, ist unglaublich. Da macht es gar nichts aus, dass ich nicht gewonnen habe, denn das hatte ich sowieso nicht erwartet.

Die beiden Buchmessen. Dieses Jahr konnte ich sowohl die Leipziger, als auch die Frankfurter Buchmesse an allen Tagen besuchen und ich habe es sehr genossen. Trotz Schneechaos in Leipzig. Es kamen Menschen, für die ich meine Bücher oder Poster davon signieren durfte und es war so schön, meine Autorenkollegen kennenzulernen oder wiederzusehen.

Schattenseiten?

Es wäre gelogen, wenn ich sage, dass 2018 nicht auch Schattenseiten hatte. Obwohl ich drei Bücher veröffentlichen durfte, lief es nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Zwischenzeitlich war ich wirklich am Zweifeln, ob ich nicht einfach zu schlecht schreibe und es einfach aufgeben sollte. Aber dank meiner Freunde habe ich mich da durchgekämpft und blicke jetzt wieder zuversichtlich in die Zukunft.

Was wird 2019 bringen?

Elfentochter wird definitiv bei Hawkify Books erscheinen. Die Reihe liegt mir sehr am Herzen und ich hoffe, dass sie bei den Lesern gut ankommt. Gerade sitze ich noch an der Überarbeitung, damit ich es rechtzeitig im Verlag abgeben kann.

Sonst ist für 2019 noch nichts geplant und das ist vielleicht auch gut so. Vielleicht finde ich ja meinen alten Schreibspaß wieder und beende mehr als ein Skript. Die Buchmessen sind fest eingeplant, obwohl die FBM noch etwas unsicher ist, weil ich nächstes Jahr meinen Master anfangen werde und dafür höchstwahrscheinlich umziehen muss. Aber dazu kann ich erst mehr sagen, wenn ich die Zusage von irgendeiner Uni habe.

 

Alles in allem blicke ich zwiegespalten auf 2018 zurück, aber solche Jahre muss es auch mal geben. Auf ein schönes und hoffentlich etwas erfolgreicheres 2019.

 

 

Die Frankfurter Buchmesse 2018

Es hat nicht geschneit. Dabei war ich dieses Mal sogar darauf vorbereitet und hatte extra Pullis eingepackt. Nach dem Schneechaos auf der Leipziger Buchmesse wollte ich bei der Frankfurter Buchmesse vorbereitet sein. Aber die brauchte ich nicht, weil es alle Tage schön warm war. Selbst mein Mantel durfte nach dem ersten Tag zuhause bleiben.

Die Anreise

Dienstag Mittag ging es für mich von Regensburg aus nach Fulda zu Annie Laine. Wie sollte es auch anders sein, mein Zug hatte 45 Minuten Verspätung. Vom Bahnhof in Fulda aus ging es dann zu Annies Eltern, bei denen wir übernachteten. Den Rest des Tages verbrachten wir mit Goodiepacks packen und schreiben, wobei bei mir an diesem Tag sogar 1000 Wörter dabei rauskamen.

Die Fachbesucher-Tage

Mittwoch Morgen war es dann so weit. Wir machten uns auf den Weg nach Frankfurt. Die eine Stunde Autofahrt verging erstaunlich schnell und um kurz nach 9 fanden wir uns in den Hallen der Frankfurter Buchmesse wieder. Da an den Wochentagen nur Fachbesucher auf die Messe können, war es angenehm ruhig und wir konnten uns alles ansehen, ohne durch die Gänge geschoben zu werden.

Saskia Stanner mit Entflammtes Erbe auf der Frankfurter Buchmesse

Unser erster Zwischenstopp war der Gemeinschaftsstand von Hawkify Books, Sadwolf Verlag und Talawah. Schließlich wollte ich mein Entflammtes Erbe in den Händen halten. Es war ja die erste Messe für mein Hawkify Books Buch.

Weiter ging es zur impress-Wand beim Carlsen-Stand, um Fotos mit den Covern der Buchbabys von Annie Laine und Valeria Bell zu machen. Die impress Wand entwickelte sich in den weiteren Tagen zu unserem Standard-Treff- und Pausenpunkt. Dort traf man immer wieder neue Autoren und konnte sich vor der Wand auf einen gemütlichen Teppich setzen.

Nachdem wir an Mittwoch und Donnerstag zwei Mal die komplette Halle 3.0 abliefen, schränkte sich unser Bewegungsradius zunehmend ein. Wir bewegten uns meistens zwischen Hawkify Books und der impress-Wand. In den anderen Hallen waren wir gar nicht, da alles, was wir sehen wollten, in Halle 3.0 zu finden war.

Im Großen und Ganzen waren die Tage Mittwoch bis Freitag die angenehmsten Tage. Man konnte ruhig mit Menschen reden und auf den Gängen gab es kein Gedränge.

Das Wochenende mit Highlights

Das änderte sich am Samstag. Schon am Eingang mussten wir an der Taschenkontrolle anstehen und in der Halle war an manchen Ständen kein Vorbeikommen mehr.

Ein Highlight am Samstag war für mich die Signierstunde von Laura Kneidl. Ich wollte mir unbedingt ihr neues Buch “Die Krone der  Signierstunde von Laura Kneidl auf der Frankfurter BuchmesseDunkelheit” kaufen und war deswegen schon eine Stunde früher am Piper-Stand. Eine gute Idee, denn so war ich beim Start der Signierstunde eine der ersten, die ein signiertes Buch bekamen und musste nicht anstehen. Bis dahin hatte die Schlange nämlich schon eine beträchtliche Länge angenommen.

Schön war außerdem, dass ich am Samstag endlich den Großteil meiner Hawkify-Kolleginnen wiedersehen oder richtig kennenlernen konnte. Vor allem das gemeinsame Abendessen war sehr toll.

Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse

Das letzte Highlight (und auch der Zeitpunkt, nachdem dann mein Adrenalin nachließ) war meine eigene Signierstunde am Sonntag bei Hawkify Books. Bücher signieren macht unglaublich viel Spaß und ich freue mich, dass Entflammtes Erbe bei einigen ein neues Zuhause gefunden hat.

Nach meiner Signierstunde fühlte ich mich dann zum ersten Mal in den fünf Tagen so richtig schlapp und war fast schon ein bisschen froh, dass die Messe vorbei war.

Am Bahnhof stellte ich dann 3 Minuten vor Abfahrt fest, dass mein Zug 40 Minuten früher fuhr und ich schaffte es gerade noch rechtzeitig auf meinen Platz. Dass hätte man wirklich ein bisschen besser anschreiben müssen.

Um kurz nach 20 Uhr war ich endlich zuhause und konnte mich geschafft, aber glücklich auf mein Bett fallen lassen. Die Frankfurter Buchmesse war für mich ein Erfolg, hat Spaß gemacht und ich werde nächstes Jahr definitiv wieder dabei sein.

Die Buchausbeute

Zum Schluss zeige ich euch noch meine Buchausbeute. Es sind genau die neun Bücher geworden, die ich auf meiner Liste stehen hatte.

  • Die Krone der Dunkelheit von Laura Kneidl
  • Buchausbeute Frankfurter BuchmesseDer verbannte Prinz von Laura Labas
  • Die Grimm-Chroniken 6 & 7 von Maya Shepherd
  • Götterherz von B.E. Pfeiffer
  • Vampire, die bellen, beißen nicht von Christin Thomas
  • Devil inside von Jo D. Shannon und Jacqueline v. Droullier
  • Mentira von Christina Hiemer
  • Blütenzauber von Regina Meißner