Wie schreibe ich ein Buch

Testleser

Als ich vor sechs Jahren zu Schreiben begonnen habe und die Kapitel auf Wattpad hochlud, hatte ich keine Testleser. Ich habe höchstens selbst nochmal über das Kapitel gelesen, bevor ich es auf der Seite hochgeladen habe. Jetzt könnte ich nicht mehr auf Testleser verzichten.

Wie fand ich meine Testleser?

Diese Frage lese ich oft in Autorengruppen auf Facebook. Bei mir war es bei meinen beiden Haupttestlesern eigentlich eher Zufall, dass sie angefangen haben, für mich zu lesen.

Meine eine Testleserin habe ich über Wattpad kennengelernt. Wir waren in einer gemeinsamen WhatsApp-Gruppe und irgendwann kam der zweite #erzaehlesuns-Award von Piper auf Wattpad. Ich wollte damals Magica einreichen und in der Gruppe hat sie mir dann angeboten, dass sie für mich testlesen könnte. Seitdem macht sie das bei jedem Buch und ich bin ihr sehr dankbar.

Meine zweite Testleserin habe ich eigentlich dadurch bekommen, dass ich in einer Schreibgruppe auf Facebook meinte, dass ich unbedingt ihr Buch testlesen will. Inzwischen lesen wir gegenseitig all unsere Werke und sie ist manchmal echt sehr streng.

Was ist mir bei meinen Testlesern wichtig?

Sie sollten sich trauen, wirklich Kritik anzubringen und nicht nur alles grandios finden. Denn natürlich tut es einem Autor gut, wenn man Lob bekommt, aber dafür hat man sich die Testleser nicht gesucht.

Als ich bei “Elfentochter” einiges an Kritik kam, habe ich zwar öfter die Krise bekommen, aber mich gleichzeitig daran erinnert, dass es besser ist, wenn es mir die Testleser jetzt sagen und nicht erst nach der Veröffentlichung.

Meine beiden Testleser ergänzen sich da sehr gut. Manchmal haben sie zwar gleiche Sachen angemerkt, aber oft auch unterschiedliche Dinge, die beiderseits Sinn machten.

Für mich also das wichtigste bei Testlesern ist, dass man als Autor die Kritik bekommt, die man braucht.

Was ist für einen Autor in Bezug auf Testleser wichtig?

Ich habe schon erwähnt, dass ich bei Elfentochter oft die Krise bekommen habe. Kurzzeitig war ich immer wieder am Zweifeln, ob ich das Schreiben nicht einfach lassen soll. Aber ich habe nicht aufgegeben.

Egal, wie schlecht das Feedback ist, durchatmen. Vielleicht eine Nacht drüber schlafen. Ruft euch in Erinnerung, dass es nur zu eurem Besten ist. Lasst euch davon nicht unterkriegen. Es ist schwer, ich weiß das, aber es geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.