Headerbild zu Magica 2 - Delta der Macht
Magica,  Meine Welten

Die Welt von Magica – Delta der Macht

Da nach Magica 1 einige Zeit vergeht, bis die Handlung von Magica 2 ansetzt, bekommt die Welt von Magica – Delta der Macht einen eigenen Beitrag. Den Beitrag zu Magica 1 findet ihr hier. Der Beitrag zu Magica 2 kann ohne jegliche Vorkennnisse gelesen werden. Ihr werdet euch nicht bezüglich der Handlung von Magica 1 oder Magica 2 spoilern.

Kurzüberblick

Bei der Welt von Magica 2 handelt es sich um eine Fantasywelt, wobei die Menschen wissen, dass es Fantasywesen gibt. Das ist der große Unterschied zu Teil 1. Die Geschichte spielt 2016 und damit in der Gegenwart.

Die großen Veränderungen zu Teil 1 – Fantasy ist real

Nach den Weltkriegen, bei denen auch die Fantasywesen mitkämpften, wurde bekannt, dass es sie gibt. Das lag daran, dass manche Wesen eigentlich im Krieg starben, aber etwas später lebendig wiederaufgetaucht sind. Die technischen Möglichkeiten machten es zunehmend schwerer, durch einen einfachen Ortswechsel unterzutauchen und ein neues Leben zu beginnen. Deswegen mussten die Vampire als erstes an die Öffentlichkeit gehen, da ihnen durch immer mehr Zeitungsberichte keine andere Wahl mehr blieb. Nach und nach folgten die anderen Fantasywesen.

Seitdem sind die Vampire, Hexen und anderen Wesen in einzelnen Zirkeln oder Stämmen unterteilt. Theoretisch sind sie ein Teil der menschlichen Gesellschaft, aber im Prinzip besteht zwischen den beiden “Welten” immer noch ein riesiger Graben.

Während die Hexen schon in Teil 1 in Stämmen organisiert waren, haben sich nun auch die Vampire in Zirkeln organisiert. Die Zirkelobersten können dabei wie eine Art Abgesandter gesehen werden, die dann mit den menschlichen Politikern verhandeln.

Wieso diese Veränderungen in der Welt von Magica – Delta der Macht?

Als ich Magica 2 ursprünglich geplant habe, war in meinem Kopf noch nicht die Vision, dass die Menschen von Vampiren, Hexen und anderen Wesen wissen. Doch dann habe ich immer länger überlegt und mir gedacht, dass es verdammt schwer ist, Unsterblichkeit zu verstecken. Das Internet, aber auch die Zeitungen zuvor wurden immer besser vernetzt, und auch Reisen ist nun deutlich einfacher.

Deswegen habe ich beschlossen, dass die Menschen von den Wesen wissen. Das schafft auch einen neuen Konflikt in Bezug auf Integration und Zusammenarbeit der verschiedenen Arten. Es hat mir sehr viel Spaß bereitet, die neuen Probleme zu erforschen und nicht darüber nachdenken zu müssen, wie ich Vampire und Hexen verstecke.

Funfact am Ende

Die Zwerge, die ich im Buch kurz nenne, sind dort nur erwähnt, weil meine Mitbewohner mich damals dazu aufgefordert hatten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.