Wie schreibe ich ein Buch? – Plotten

Jeder Autor plottet anders. Manche plotten gar nicht.

Anfangs habe ich auch nicht geplottet, sondern einfach ins Blaue hineingeschrieben. Das hat sich aber seit Magica geändert, da ich da mit den Sichten aufpassen musste, dass sie gut aufeinander passen.

Seitdem existieren bei mir, bevor es richtig ans Schreiben geht, ein Exposé und ein sogenannter Kapitelplan.

Wie genau ein Exposé bei mir aussieht, erkläre ich in einem späteren Beitrag, aber ich zeige euch mal mit dem Anfang von Italian Escape, was ich mit Kapitelplan meine.

Plotten IE

Hier seht ihr den ursprünglichen Kapitelplan von Italian Escape. Während der Überarbeitung ist der Prolog zu Kapitel 1 geworden und alles hat sich von der Nummerierung verschoben, aber von der Handlung her, ist es gleich geblieben.

Wenn ich also meinen Kapitelplan erstelle, schreibe ich mir als erstes die 30 Kapitel auf, die es mit Inhalt zu füllen gilt. Dabei kann es natürlich sein, dass es am Ende mehr Kapitel werden, da ich ab und zu den Kapitelplan an neue Gegebenheiten anpasse, aber die 30 Kapitel sind bei mir das Grundgerüst.

Dann fülle ich nach und nach die Kapitel mit kurzen “Überschriften”, die sagen, was in dem Kapitel passieren soll. Wie ihr sehen könnt, ist das meist keine große Vorgabe und dadurch haben meine Protagonisten noch einen eigenen Handlungsspielraum. Ich will nur, dass die Überschrift in dem Kapitel abgehandelt wird.

Manchmal wird aus einem Kapitel beim Schreiben zwei, aber das lässt sich in einem Word-Dokument zum Glück einfach ändern.

Das ist bei mir auch sehr wichtig. Zwar will ich vor Beginn des Schreibens den Großteil der Kapitel gefüllt haben und auf jeden Fall die wichtigsten Handlungspunkte festsetzen, aber während des Schreibens kann sich immer wieder was ändern. Bei Entflammtes Erbe habe ich zum Beispiel das Ende einige Male geändert, bei Camelot einige Kapitel verlängert.

Aber für mich ist der Kapitelplan auch nur eine Sicherheit, die ich inzwischen einfach zum Schreiben brauche. Steckbriefe, Zeitleisten oder die Schneeflocken-Technik sind bei mir nicht wichtig. Solange ich meinen Kapitelplan ungefähr ausgefüllt habe, kann ich einigermaßen problemlos schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.