Hinter den Kulissen des Schreibprozesses

Buch schreiben: Schritt für Schritt

Du willst anfangen, ein Buch zu schreiben und fragst dich, worauf du alles achten musst? Dann schau dir hier an, welche Schritte es alles gibt. Bedenke allerdings, dass jede Person einen anderen Rhythmus hat. Das hier ist eine Orientierung, die du nutzen kannst. Aber wenn du zum Beispiel nicht der Typ fürs Plotten bist, dann überspring diesen Schritt einfach. Außerdem findest du hier viele Links zu Artikeln, die noch genauer auf die einzelnen Themen eingehen.

Vor dem Buch schreiben

Bevor du anfängst zu schreiben, musst du dir klarmachen, worüber du schreiben willst. Vielleicht hast du schon eine klare Idee oder du suchst noch nach der Inspiration. Sobald du eine Ahnung hast, in welche Richtung es gehen soll, kümmerst du dich um die Planung. Das kann entweder mit einem genauen Plotten verbunden sein oder nur einzelne Aspekte, wie zum Beispiel das Ende, betreffen. Mache dir auch Gedanken um deine Charaktere und begib dich auf Namenssuche.

Handelt es sich bei deiner Idee um eine mit einer eigenen Welt, überlege dir vor dem Schreiben die Gesetzmäßigkeiten und setze dich an den Weltenbau. Je genauer du das machst, desto leichter wird es dir später fallen.

Auch die Recherche solltest du vor dem Schreiben erledigen. Zumindest wenn es um große Handlungspunkte wie Orte oder Themen geht. Kleinigkeiten kannst du während des Schreibens dann auch noch nachsehen.

Zu guter Letzt stell dir noch die Frage, in welcher Zeitform und aus welcher Erzählperspektive du schreiben willst. Dann bist du bereit dein Buch zu schreiben.

Während des Schreibens

Wenn du das erste Mal ein Buch schreibst, brauchst du kein besonderes Schreibprogramm. Word, Google Docs oder Ähnliches reicht vollkommen aus. Später kannst du dir immer noch Gedanken machen, ob besondere Programme wie Papyrus Autor oder Scrivener etwas für dich sind.

Das wichtigste ist es sowieso, dass du einfach zu schreiben beginnst. Mach dir nicht so viele Gedanken darum, was du falsch machen könntest. Schreib den ersten Satz und lass viele weitere folgen. Dank unserer modernen Computer kannst du Formulierungen immer noch ändern, ohne alles durchstreichen zu müssen.

Es kann hilfreich sein, eine Schreibroutine zu entwickeln. Schau, wann du am besten Zeit findest, um an deinem Skript zu arbeiten. Zieh vielleicht auch Diktieren in Betracht, wenn du zum Beispiel gern Spaziergänge machst oder zu Fuß zur Arbeit gehst. Bedenke immer: Jedes Wort zählt und bringt dich deinem Ziel näher!

Nach dem Schreiben der Rohfassung

Nachdem du die Rohfassung beendet hast, geht es an die Überarbeitung. Meine Empfehlung ist es, erst einmal allein zu überarbeiten, bevor du es an Testleser gibst. Diese können dir noch mal einen Blick von außen geben, da sie sich mit deinen Figuren und der Welt nicht so gut auskennen. Dann kannst du dir Gedanken über das Buch veröffentlichen machen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert